Dax erzielt höchsten Tagesgewinn seit fast einem Jahr! Sollte man jetzt noch einsteigen?

Kategorien Aktuelles

Viele Kunden fragen uns: Lohnt es sich überhaupt jetzt noch einzusteigen? Jetzt, wo die Märkte so gut laufen, ein Höchststand den nächsten schlägt? Sollte ich nicht lieber warten, bis die Kurse fallen oder gar Gewinne mitnehmen?

Das sind häufig gestellte Fragen unser Kunden an uns, aber ist es denn sinnvoll Market Timing zu betreiben? Und was ist das überhaupt?

Beim Market Timing versuchen Anleger die idealen Zeitpunkte für das Ein- und Aussteigen in den bzw. aus dem Markt oder auch einzelne Aktien zu bestimmen. Ziel ist es, durch Market Timing die Rendite zu verbessern. Einfach gesagt, besteht der Versuch darin, bei niedrigen Kursen zu investieren und bei hohen Kursen wieder zu verkaufen. Allerdings ist das in der Praxis leichter gesagt als getan.

Dem gegenüber steht die Buy-and-Hold-Strategie bei der die Anleger langfristig am Finanzmarkt investieren und während des Anlagezeitraums keine Umschichtungen ihres Portfolios vornehmen. D.h. der Anleger reagiert innerhalb des Anlagezeitraums nicht auf Marktentwicklungen.

In der Theorie scheint die Market-Timing-Strategie einfach und vielversprechend zu sein. Man muss lediglich die richtigen Zeitpunkte abwarten. Genau hier liegt jedoch das Problem. Allein die einfache Durchführung erfordert es, zweimal den richtigen Zeitpunkt zu wählen, den richtigen Einstiegs- und den richtigen Verkaufszeitpunkt. Dafür ist es wichtig, bessere Informationen über den Markt zu besitzen als die anderen Marktteilnehmer. Für einen Privatanleger ist das so gut wie unmöglich.

Ein Blick in die Historie zeigt, dass Kursgewinne und -verluste eines Jahres an einigen wenigen Tagen im Jahr stattfinden. Zudem liegen die besonders schlechten und die besonders guten Tage häufig sehr nah beieinander. Betrachten wir zur Veranschaulichung den Dax zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017. In diesem Jahr hat der Dax rund 22 % zugelegt. Wenn man jedoch die fünf besten Tage in dieser Periode verpasst hat, beträgt die Rendite lediglich 9,4 %.

Fidelity International, zur der auch die FFB gehört, kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Wer mit der Euro-Einführung 1.000€ in den MSCI Europe investiert hat, konnte sich im Mai 2017 über 1.992€ freuen. Allerdings hätten lediglich 10 Tage über den Anlageerfolg entschieden. Wer jedoch die zehn besten Börsentage verpasst hat, steht zum gleichen Zeitpunkt nur mit 1.023€ dar. Ohne die besten 40 Tage sind es sogar nur noch 324€. Auf der Webseite der Fidelity International gibt es eine informative Grafik dazu (https://www.fidelity.de/education-and-tools/vola-tool/timepoints-chart).

Dieses Beispiel zeigt, wie “teuer” es ist, an diesen “Supertagen” nicht investiert zu sein. Da diese Tage meistens überraschend kommen, empfiehlt es sich, in volatilen Phasen Ruhe zu bewahren. Denn wer langfristig investiert bleibt, kann die “Supertage” auf keinen Fall verpassen.

Erst kürzlich gab es wieder so einen “Supertag”. Am Donnerstag, den 05.04.2018, hat der Dax mit einem Plus von fast 3 % den größten Tagesgewinn seit rund einem Jahr verzeichnet.

Bei vaamo verfolgen wir ein langfristiges Anlagekonzept. Unser Angebot richtet sich an Anleger, die ihr Geld über einen längeren Zeitraum investieren möchten. Bei einem Anlagezeitraum von über zehn Jahren ist es natürlich sehr wahrscheinlich, dass es auch mal Phasen mit fallenden Kursen gibt, doch das Ziel besteht darin, von der langfristigen Wertsteigerung am Kapitalmarkt zu profitieren. Das Schöne daran ist, dass Sie bei dieser Strategie die Wertentwicklung Ihres Portfolios ganz entspannt verfolgen können. Denn kurzfristige Verluste an den Kapitalmärkten stellen lediglich eine Momentaufnahme dar.

Die Inhalte dieses Blogartikels dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als vorrangige Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Geldanlage am Kapitalmarkt ist mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie hierzu den Risikohinweis.