Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Vermittler, einem Berater und einem Vermögensverwalter?

Am 30. November hat vaamo den Erhalt der Lizenz als Vermögensverwalter bekannt gegeben. Doch was sind die Unterschiede zwischen einem Vermittler, Berater und Vermögensverwalter? Diese Frage möchten wir Dir hiermit beantworten. Übergeordnet definieren die drei Bezeichnungen Unterschiede in den angebotenen Finanzdienstleistungen, den gesetzlichen Pflichten, sowie den Zulassungsvoraussetzungen. Der Vermittler übermittelt einen konkreten Auftrag seines Kunden an die ausführende Bank. Auf Basis Deiner eigenen Entscheidung kannst Du bei Deinem Vermittler ein Finanzprodukt anfragen. Der Vermittler kann Dir weitere Informationen zum Anlageprodukt geben, allerdings nicht prüfen, ob…„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Vermittler, einem Berater und einem Vermögensverwalter?“ weiterlesen

Gerade in der heutigen Zeit mit zunehmender Unsicherheit, wie beispielsweise durch die überraschende Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten und niedrigen Zinsen, gewinnt eine strategisch sinnvolle Herangehensweise an die Kapitalbildung und -sicherung noch mehr an Bedeutung. Veranschaulicht werden kann ein guter strategischer Ansatz bei der Kapitalanlage am Beispiel Fußball. Viele kennen den Spruch: „Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Spieler hinter einem Ball herjagen und am Ende gewinnt immer Deutschland.“  Dieser Satz stammt noch aus einer Zeit, als das deutsche Nationalteam nicht gerade…„Wie geht man Geldanlage langfristig strategisch sinnvoll an?“ weiterlesen

Warum macht es Sinn, bei niedrigen Zinssätzen in Anleihenfonds zu investieren? In einem Niedrigzinsumfeld, wie wir es aktuell erleben, ist es noch schwieriger das beste Mittelmaß zwischen Rendite und Risiko zu finden, als es unter „normalen“ Umständen schon der Fall wäre. Anleihefonds bieten hierzu eine gute Alternative. Bereits seit Jahren befinden wir uns in einem historisch niedrigen Zinsumfeld. Selbst Negativzinsen und sogar „Strafzahlungen“ auf Einlagen werden mehr und mehr zur neuen Normalität. Wer da sein Geld bei der Bank oder als Festgeld verwahrt, verliert unterm…„Kunden fragen, vaamo antwortet“ weiterlesen

Zuletzt häufen sich wieder die Schlagzeilen, die einen großen Crash an den Börsen aufziehen sehen. Wie gehe ich mit solchen Medienberichten um? Soll ich mich auf Börsengurus verlassen? Dieser Artikel soll Dir helfen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, denn seine Anlage-Entscheidungen nach den Medien und Börsengurus zu orientieren, war und bleibt keine gute Wahl. Eine nachhaltige und diversifizierte Investmentstrategie schont die Nerven und die Performance. Crash-Propheten haben eigentlich immer Konjunktur, insbesondere aber, wenn die Aktien-Kurse in Richtung neuer Hochs schnellen. Insbesondere in Deutschland stoßen…„Kunden fragen, vaamo antwortet“ weiterlesen

Welche Ziele verfolgen die Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik? Und welche Auswirkungen hat das für uns als Anleger? Grundsätzlich haben alle Notenbanken die gleiche Aufgabe: Sie kontrollieren die Geldmenge der Währung, für die sie jeweils zuständig sind. Bildlich gesprochen sind Notenbanken quasi das Herz eines Währungsraumes. Wieviel und mit welchem Druck das Geld in den Adern dieses Währungsraumes zirkuliert, regulieren Notenbanken über die Höhe des Zinses, den Banken zahlen müssen, wenn sie sich bei der Notenbank Geld leihen, um es an Unternehmen und Konsumenten weiter zu…„Kunden fragen, vaamo antwortet“ weiterlesen

Soll ich in Gold oder Rohstoffen anlegen? Ist es Zufall, dass der Goldpreis in den Tagen nach dem Brexit-Votum zwischenzeitlich um mehr als 100 US-Dollar pro Feinunze gestiegen ist? Nein. Unsicherheit vor politischen Entwicklungen hat schon immer den Goldpreis nach oben getrieben. Gold gilt als Krisenwährung. Es ist eine Art Mystik, die das Edelmetall umgibt. Dass es für so wertvoll gehalten wird, hängt vor allem damit zusammen, dass es so wenig davon gibt. Würde man alles Gold dieser Erde zu einem großen Würfel zusammenschmelzen, hätte…„Kunden fragen, vaamo antwortet“ weiterlesen

vaamo-Feature: Die Postbox

Wir haben die Kommunikation zwischen Dir, der FFB und uns komplett digitalisiert, sodass nun alle Dokumente über Dein Postfach📬laufen. Du findest es in Deinem Konto unter „Postfach“. Dort werden alle relevanten Dokumente hinterlegt und sind jederzeit für Dich einsehbar. Das freut uns und hoffentlich Dich auch. Falls Du weitere Verbesserungsvorschläge oder Wünsche hast, so lass es uns gerne wissen unter service@vaamo.de.  

Wieviel Risiko sollte man mit einer Geldanlage eingehen? Angst ist kein guter Ratgeber. Das hat man zuletzt in einigen Spielen der Fußball-Europameisterschaft schon sehen können. Mannschaften, die ein Spiel oder gar ein Turnier gewinnen wollen, müssen nicht nur Tore verhindern, sondern auch selbst welche schießen. Natürlich gilt auch: Wer blind drauf los stürmt, läuft Gefahr, ausgekontert zu werden. Offensive bedeutet Risiko. Die Frage, die sich jeder Trainer deshalb immer stellen muss, lautet: Wie sehr lasse ich meine Mannschaft ins Risiko gehen? Wie offensiv oder defensiv…„Kunden fragen, vaamo antwortet“ weiterlesen

Die von uns langfristig erwartete Rendite von 4-6% p.a. berechnen wir anhand von wissenschaftlichen Methoden. Wir führen jährlich eine Monte-Carlo Simulation durch, die die zukünftige, tägliche Wertentwicklung zufallsgetrieben für 50 Jahre ermittelt. Als Basis dienen historische Indizes, die den jeweiligen 5 Fonds zugrundeliegen. Dazu werden die Daten der Aktienindizes „MSCI World“, „MSCI World Small Cap“ und „MSCI Emerging Markets“ auf Basis der Kurse seit 2004 genutzt. Bei den Anleihenindizes sind es der „Citi World Government Bond“ und der „Euribor 1M“ auf Basis des zurückliegenden Jahres. Ganz konkret bedeutet dies…„Wie berechnen wir eigentlich die langfristig erwartete Rendite von 4-6% p.a.?“ weiterlesen

Was ist eigentlich „Rebalancing“ und wie funktioniert das?

Wie bei jeder Anlage machst Du Dir vorab Gedanken, welche Risiken Du eingehen möchtest. Bei vaamo stehen Dir hierfür 3 verschiedene Risikoklassen mit einem unterschiedlichen Mischungsverhältnis von Aktien und Anleihen zur Verfügung. Durch Marktbewegungen kann es schnell passieren, dass sich Deine festgelegte Risikoneigung nicht mehr in Deinem Depot widerspiegelt. Sprich, Dein Wunsch waren 60% Aktien und 40% Anleihen, doch durch positive Marktentwicklungen ist das Mischungsverhältnis nun 70/30. Dies bedeutet nun, dass Du ein höheres Risiko, als ursprünglich gewählt, hast. Hier kommt das Rebalancing ins Spiel. An…„Was ist eigentlich „Rebalancing“ und wie funktioniert das?“ weiterlesen